Selbstbild und Selbstwert

Ausstrahlung von Stolz auf die Leistung im Halbmarathon – Selbstwert

Der Selbstwert ist ein zentrales Element für natürliche Autorität in Führung von Mitarbeitern und Umgang mit Kunden und Menschen generell. Um ihn ranken sich Selbstbild, Selbstvertrauen und noch weitere Begriffe. Für die Steigerung des Selbstwertes ist das Bewusstsein der eigenen Ressourcen von großer Bedeutung. Bei zu niedrigem Selbstwert besteht die Gefahr psychischer Probleme. Bislang widme ich mich diesem Thema eher in persönlichen Coachings. Der Erfolg tritt dabei fast sofort auf. Ich bleibe dabei meinem Prinzip der Ressourcenverstärkung treu.

Statt weiter nach unten zu scrollen, können Sie durch Klick auf die jeweilige Überschrift direkt zu diesen Informationen springen (Funktion noch nicht aktiviert):

  1. Begriffsvielfalt Selbstwert
  2. Nutzen von Selbstwert
  3. Selbstwert steigern
  4. Unterstützung des Instituts für die Steigerung des Selbstwerts
  5. Weiterführende Informationen zum Selbstwert
  6. Literaturempfehlung

1.Begriffsvielfalt Selbstwert u.a.

Wir können folgende Begriffe unterscheiden:

Selbstbild – Selbstachtung – Selbstwert

Beim Selbstbild handelt es sich um die Gesamtheit der Vorstellungen, die wir über uns selbst haben. Es besteht jedoch nicht nur aus unseren Erinnerungen als solchen, sondern auch daraus, wie wir diese Erinnerungen organisieren (wie wir sie innerlich repräsentieren) und darüber nachdenken. Selbstachtung/Selbst-Wert ist das Ergebnis unserer eigenen Bewertung unseres Selbstbildes. Dies ist immer zugleich eine Generalisierung, genauso wie das Selbstbild schon eine Generalisierung darstellt. Die persönlichen Grundwerte sind dabei also von Bedeutung. Der Selbstwert wirkt dabei wie ein Immunsystem gegen äußere Räuber.

Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen

SELBST-Bewusstsein bezieht sich darauf, wie wir nach Außen auftreten, was oft mehr Training oder gar Maske sein kann, obwohl unser innerer Selbstwert ganz anders (niedriger?) ist. Letztlich bedeutet Selbstbewusstsein für Jeden etwas anderes. Wie steht es um Ihr persönliches Selbstvertrauen? In welchen Bereichen ist es höher, in welchen niedriger?

SELBST-Vertrauen – wie wir unsere Fähigkeit einschätzen, mit bestimmten Problemen oder Situationen umgehen zu können. Dies ist teils unabhängig von unserem Selbstwert. Der Inhalt von Selbstvertrauen ist für jeden Menschen wieder etwas anderes. In welchen Situationen wünschen Sie sich mehr (inneres oder äußeres) Selbstvertrauen?

Selbstorganisation und Selbstmanagement

SELBST-Organisation, unsere Fähigkeit, unsere Zeit, unser Leben einzuteilen, damit wir alle nötigen Anforderungen erledigen und ggf. auch eigene Ziele zu verfolgen können. Dies ist immer zugleich eine Anforderung an jede Person in der Führung, denn „wer sich nicht selbst führen kann, kann auch keine anderen Menschen führen“.

SELBST-Management bezeichnet das, was die ebenerwähnte praktische Organisation umfasst und noch dazu unseren Umgang mit Stress und unsere Stimmungslage.

Selbstmotivation und Selbstdisziplin

SELBST-Motivation – Dabei handelt es sich um die Antwort auf die Frage: Was bringt mich zum Handeln, auch wenn ich eigentlich keine Lust habe? Ist auch stark verbunden mit dem Thema Aufschieberitis. Man unterscheidet dabei intrinsische und extrinsische Motivation.

SELBST-Disziplin ist eine der Basisfähigkeiten für den Lebenserfolg. Es handelt sich um die Fähigkeit, seine persönlichen Ziele mit Handlungen bis zur Erreichung zu verfolgen. Beinhaltet also Aktivitäten, Ausdauer – und auch Anstrengung und Frustrationstoleranz (gegen Widerstände Innen und Außen).

Selbstdisziplin verlässt den verschlungenen Pfad des geringsten Widerstandes und führt Sie auf kürzesten Weg zum Ziel. Damit sparen Sie in der Summe Kraft und Zeit. Ohne Selbstdisziplin werden viele Versprechungen, die wir uns selbst oder anderen geben, niemals eingelöst. Selbstdisziplin schafft wiederum Selbstvertrauen.

2.Nutzen von Selbstwert

Hier eine erste mögliche Auflistung. Sicher können Sie weiteren Nutzen eines guten und gesunden Selbstwertes – also ohne schädliche Übertreibung – aufführen:

  • Sich im Leben behaupten
  • Sich selbst lieben
  • Sich würdig finden
  • Zu sich selbst stehen
  • Eigene Ziele verfolgen
  • Gute Ausstrahlung und Gesundheit, Charisma und natürliche Autorität

3.Selbstwert steigern

Was kann ich dafür selbst tun? Hier eine Liste von Möglichkeiten quasi als Spender von Selbstwert:

  • Den eigenen Fokus verändern
  • Öfter Herausforderungen annehmen, suchen, meistern
  • Immer weiter lernen
  • Eigene Erwartungen und Ansprüche leben
  • Nicht mit anderen vergleichen
  • Sich selbst akzeptieren
  • Soziales Umfeld darauf ausrichten
  • Eigene Disziplin und Zuverlässigkeit verbessern

Und das Vermeiden von Kontakt mit Selbstwerträubern und solchen Situationen ist dabei genauso wichtig wie diesen zu widerstehen.

Selbstwert-Intervention (fokussiert)

Hier geht es natürlich nicht ohne die Erinnerungen an frühere Erfolge (Situationen auf die man im Rückblick stolz ist) aufzubauen und diese zu stärken. Im Gespräch mit Freunden und mit einem Coach bzw. Therapeuten. Immer wiederholen.

Wie kann man das stärker machen? Durch mentale Übungen, mit der Erinnerung an eine solche Situation einen visuellen, auditiven, gustatorischen oder olfaktorischen – oder gar kinästhetischen (Bewegung) Anker aufzubauen. Auch ein Feuerlauf mit der richtigen Affirmation kann das bringen.

Die stärkste Intervention, die ich für den Aufbau von Selbstwert kenne ist die systematische Weiterführung der vorstehenden NLP-Anker-Techniken durch die Verstärkung der Repräsentation von eigenen Qualitäten (Eigenschaften, Fähigkeiten) mit einer Folge mentaler Übungen. Diese Technik wurde von Steve Andreas entwickelt und ist in seinem nachstehenden Buch beschrieben.

Selbstwert und Persönlichkeitsentwicklung

Siehe das letztere Thema als eigene Unterseite.

4.Unterstützung des Instituts für die Steigerung des Selbstwertes

Im Institut achten wir bei allen Workshops auf die Steigerung des Selbstwerts der Beteiligten. Für Dr. Müller in Coaching und Therapie ist die Steigerung des Selbstwertes durch Aktivierung aller Ressourcen des Klienten ein zentrales Element für Führungsentwicklung, Durchsetzungsvermögen, Zielorientierung und auch der Burnout-Prävention. Die meisten psychischen Probleme lassen sich damit verbessern, auch Ängste und Konflikte. Durch die Master in Psychologie und die Heilpraktiker-Zulassung hat sich Dr. Müller dafür die nötigen Erfahrungen und Interventionen aufgebaut. Weiteres dazu unter www.coaching-therapie-dr-mueller.de

5.Weiterführende Informationen zum Selbstwert

Stärken P und U
Persönliche Werte
Persönliche Vision
Persönlichkeitsentwicklung
Selbstdisziplin

6.Literaturempfehlung

Andreas, Steve, Tranformation des Selbst, Werde, der du bist, Junfermann Verlag, Paderborn 2004
Ein Arbeitsbuch praxiserprobten Techniken zur raschen Stärkung unseres Selbstbildes. Vorkenntnisse von NLP sind wünschenswert, aber nicht Bedingungen. Die Submodalitäten werden dabei intensiv genutzt.

Mauritz, Sebastian, Selbstwert, In 30 Minuten wissen Sie mehr über Selbstwert. GABAL Verlag Offenbach, 2017
Selbstwerträuber finden und transformieren, Gedanken und Emotionen flexibilisieren. Zielgerichtet leben. Dies sind einige der Stichworte in diesem Büchlein.